× Autogastankstellen und weitere Themen

Autogas nach 2009

  • ponk274
  • Autor
01 Sep 2005 11:11 #1 von ponk274
Autogas nach 2009 wurde erstellt von ponk274
Hallo zusammen!

Habe mich mal auf der Homepage des BMU umgeschaut. Was ich dort lesen musste, hat mich nicht besonders froh gestimmt....:-(

Da gibt es auf folgender Seite www.bmu.de/verkehr/erdgasfahrzeuge/fluessiggas/doc/35373.php
einige schriftliche Stellungnahmen zu Anfragen einiger MdB`s betreff der Gleichstellung LPG/CNG. Danach ist die Meinung der (derzeitigen...) Bundesregierung wohl unumstößlich und das Ende der Steuererleichterung 2009 scheint beschlossen zu sein.

Mir ist jedoch noch nicht klar, wieweit der Preis (wie hoch die Steuer ausfällt) für Autogas steigt. Ich habe in einigen Beiträgen Summen von 11-13Cent gelesen. Sind das nur Vermutungen oder gibt es dazu Stellungnahmen von offizieller Seite?

Fest steht aber, bei den aktuellen Diesel- und Benzinpreisen lohnt sich ein Einbau wohl auch über das Jahr 2009 hinaus. :-)

Wer mehr dazu weiss kann dies ja kundtun....

Bis dahin viele Grüße

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • florian
  • Autor
01 Sep 2005 12:29 #2 von florian
florian antwortete auf Autogas nach 2009
Momentaner Stand ist, dass es um 12ct steigen würde.

Quelle dafür kann ich leider nicht angeben, da die Seite momentan down ist.


Mercedes-Benz C180T mit 64-Liter-Radmuldentank

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • freifallspoiler
  • Autor
01 Sep 2005 13:05 #3 von freifallspoiler
freifallspoiler antwortete auf Autogas nach 2009
Ich denke nicht, dass der Preis zu stark explodieren wird, da europäische Nachbarn noch stärker auf Autogas setzen. Da bei Autogas große Tanks keine Seltenheit sind würde dann ein noch extremerer Tanktourismus eintreten.

So weit ich weiß ist LPG in allen Nachbarstaaten Deutschlands recht günstig. Ich rechne also mit moderaten Erhöhungen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • gasolino
  • Autor
01 Sep 2005 18:43 #4 von gasolino
gasolino antwortete auf Autogas nach 2009
@ florian

Wie hast du den Spritmoni in die Signatur gezaubert?
Ich habs versucht, aber es geht kein HTML.:-(

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • ralph
  • Autor
01 Sep 2005 20:01 #5 von ralph
ralph antwortete auf Autogas nach 2009

freifallspoiler schrieb: Ich denke nicht, dass der Preis zu stark explodieren wird, da europäische Nachbarn noch stärker auf Autogas setzen. Da bei Autogas große Tanks keine Seltenheit sind würde dann ein noch extremerer Tanktourismus eintreten.


In Dänemark kostet LPG momentan 7,6 Kronen.
Donnerstag, 1. September, 2005
1 Euro = 7.46223 Dänische Krone
1 Dänische Krone (DKK) = 0.13401 Euro (EUR)
Mittelkurs war 7.45551 / 7.46223 (Geld/Brief)
Geschätzter Preis basierend auf täglichen US Dollar Raten.

Also kostet 1 Liter LPG Gas ca 1,10 Euro !!!!!
Auch in Dänemark wird LPG Gas wohl ein Abfallprodukt der Ölindustrie sein, wie hier.

Geht nicht so blauäugig durch die Welt Leute.

Und Ihr glaubt doch nicht, das unser total Bankrotter Staat sich diese Einnahmequelle entgehen lassen wird ????

Ich hoffe ja auch das es nur 12 cent werden,aber Vertrauen in unsere Politik ist hier wohl fehl am Platze.

Wir werden wohl dem Herr Trittin und Konsorten Feuer unterm Hintern machen müssen, am besten mit Flüssiggas !!!

Tschüss
Ralph.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • florian
  • Autor
02 Sep 2005 08:08 #6 von florian
florian antwortete auf Autogas nach 2009

gasolino schrieb: Wie hast du den Spritmoni in die Signatur gezaubert?


Mit dem BB-Code geht das, das sind die eckigen Klammern []. :-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • crazychris
  • Autor
02 Sep 2005 16:03 #7 von crazychris
crazychris antwortete auf Autogas nach 2009
@ ponk274

in dem Artikel steht ja wohl quatsch mit Soße. Mag ja sein, dass Erdgas ökologisch noch besser dasteht als Flüssiggas, but - who cares? Besser als Benzäng ist Flüssiggas noch allemal. Mal schauen wie die Regierung sich dann mal zusammensetzen wird. Bei 1,1 Euro für LPG scheidet das aus und CNG sieht auch nicht mehr sooo billig aus.

Fahre jetzt Golf Turbodiesel, Verbrauch 5-8 Liter. Kraftstoff: Pflanzenöl für 0,68 Euro/Liter gemischt mit Diesel (10 - 40% Diesel, je nach Jahreszeit). Reichweite gute 800km.
Ein auf 2-Tanksystem umgerüsteter Smart Forfour mit 95PS braucht 4,6 Liter, startet mit Diesel und schaltet dann auf Planzenöl um wenn der Motor warm ist. Reichweite mit beiden Tanks zusammen über 1500km.

LPG wäre für mich nur interessant wenn der Literpreis bei angenommenen 8 Litern verbrauch beim Forfour 109 PS Benziner nicht 70Cent übersteigt und das noch einige Jahre sicher ist. Fahrzeugwechsel steht vermutlich 2007 an, die Entscheidung liegt also mehr bei der Politik als bei mir. Bei Pflanzenöl stellt man sich nämlich einfach nen Tank zuhause hin und kommt mit dem ein gutes Jahr aus (25.000km/Jahr). Oder halt noch nen zweiten Tank.... dann ist man 2 Jahre auf der sicheren Seite.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • getz
  • Autor
04 Okt 2005 22:05 #8 von getz
getz antwortete auf Autogas nach 2009
hallo Gaser!
hab mal ne eMail ans BMU geschickt, wieso, weshalb, warum und außerdem....,
hier die Antwort:
Sehr geehrter Herr xxxxxx,

vielen Dank für Ihre E-Mail und Ihr Interesse an alternativen Antrieben.

Jedoch teile ich Ihre pauschal formulierte Kritik an der inhaltlichen
Darstellung des Themas Flüssiggas auf unserer Website nicht. Dort wird
lediglich sachlich darauf verwiesen, dass der Kraftstoff Erdgas aus
verschiedenen angeführten Gründen der - aus Umweltsicht - bessere
Alternativkraftstoff ist. Deshalb hat sich der Bundesgesetzgeber auch
entschieden, die steuerliche Förderung lediglich für Erdgas bis 2020 zu
verlängern.
Damit wird nicht in Abrede gestellt, dass Flüssiggas - etwa beim CO2-Ausstoß
- im Verhältnis zum Benzinantrieb besser da steht (beim Diesel sieht es
schon wieder anders aus). Aber dieser Vorteil ist eben nur relativ im
Vergleich zum Erdgas, das noch einmal deutlich mehr zum Klimaschutz beiträgt
und 11 % weniger CO2-Ausstoß bewirkt als Flüssiggas. Auch beim Thema
"Abgasminderung" ist Flüssiggas eben im günstigsten Falle nur die zweibeste
Lösung. Eine staatliche Förderung über das bisher gewährte Maß hinaus lässt
sich damit nicht begründen. Andere Punkte wie Ressourcenschonung und
Verfügbarkeit von Serienfahrzeugen in Deutschland sind klare Nachteile von
Flüssiggas.
Wie Sie unserer Website entnehmen können, ist nicht nur das
Bundesumweltministerium dieser Ansicht, sondern auch das für Steuerfragen
zuständige Bundesfinanzministerium.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Martin Waldhausen

Daraus folgere ich, das es nach 2009 düster aussieht für uns....
Im übrigen hatte ich nicht pauschal geurteilt, sondern bemerkt, das eine
Verringerung der Abgase an sich ja schon was bringt und man daher nicht trennen sollte zwischen CNG und LPG.

cu! Getz

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Tribute
  • Autor
04 Okt 2005 23:33 #9 von Tribute
Tribute antwortete auf Autogas nach 2009
Nee, Nee - Politiker und Beamte,

es ist ja so praktisch, dass bei der Erdgasförderung und Weiterverarbeitung (ebenso wie beim Öl) Propan und Butan und was weiss ich noch alles) immer als Abfallprodukt mit gewonnen wird (und leider meist sinnlos abgefackelt wird - statt es einer sinnvollen Verwendung zuzuführen.

Den finde ich ja besonders link:

Andere Punkte wie Ressourcenschonung und
Verfügbarkeit von Serienfahrzeugen in Deutschland sind klare Nachteile von
Flüssiggas.

Ja - aber das ist doch politisch so gewollt. Ausserhalb Deutschlands gibt es diese Fahrzeuge - nur in Deutschland wurde eben Erdgas massiv in den Markt gedrückt und den Herstellern auch aufs Auge gedrückt, solche Fahrzeuge anzubieten (sicher auch mit staatlicher finanzieller Unterstützung).

Auf die genannten Zahlenspiele will ich mich hier nicht einlassen. Bis auf die CO² Werte ist LPG praktisch gleichwertig (und wie Erdgas um ein Vielfaches von Benzin entfernt).

Wo uns der weg-vom-Öl-hin-zum-Erdgas Hype führt, können wir ja täglich in den Zeitungen verfolgen. Von der einen Abhängigkeit in eine andere - alleine die Verteilung der Ressourcen macht etwas Sinn. Die Bürger werden ausgenommen wie die Weihnachtsgänse und Gas wird immer teurer.

Das ist eine ganz grosse von den deutschen Regierungen aller Farbnuancen massiv unterstützte Lobby - die natürlich gegen LPG sein müssen schon aus purem Eigeninteresse.

Die Besteuerung von Erdgas ist dann wieder ein anderes Thema. Was die Dänen da beim LPG-Preis machen, ist wohl nicht im Sinne der EU.

Ich für meinen Teil denke, dass sich da an den LPG Preisen als Kraftstoff vorerst sich nichts ändern wird bezüglich der Besteuerung. Der Steuersatz ab 2010 liegt jetzt schon fest mit ca 12 Cent mehr - aber wo wird dann Benzin und Diesel sein ?

Sicher wäre SunFuel oder Rapsöl eine Alternative - aber dann müsste 3/4 der Fläche von Deutschland Öl liefernde Pflanzen anbauen. Südamerika bietet sich ja jetzt schon an, weiter die Regenwälder zu roden und Ölpflanzen darauf anzubauen in Monokultur. Dann stolpern wir in die nächste Abhängigkeit.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • buddy08150
  • Autor
05 Okt 2005 10:49 #10 von buddy08150
buddy08150 antwortete auf Autogas nach 2009
Hallo Miteinander,

ich bin der Meinung, dass sich auch diesem Gebiet noch einiges verändern kann.
Ich zitiere von der Homepage Deutscher Verband Flüssiggas E.V.

Basis-Version / DVFG-Statement / Autogas-News

Kraftstoff-Prognosen im „Fortschrittsbericht 2004“
Bundesregierung sieht Potenzial für Autogas

Die Entwicklung wettbewerbsfähiger alternativer Kraftstoffe und Antriebstechnologien ist eine Aufgabe, die nicht den nachkommen-den Generationen aufgebürdet werden darf. Dies ist eine der zentra-len Positionen im „Fortschrittsbericht 2004“, den das Bundeskabi-nett jetzt beschlossen hat. Unter dem Titel „Perspektiven für Deutschland“ definiert diese Studie die wichtigsten politischen Leit-linien und Ziele für eine nachhaltige Entwicklung und bewertet in diesem Rahmen auch zukünftige Kraftstoffoptionen.

Ein erhebliches Potenzial zur Reduzierung schädlicher Schadstoff-Emissionen wird dabei dem Gasantrieb zugeschrieben. Sowohl Flüs-siggas als auch Erdgas nehmen nach Einschätzung der Regierung in Zukunft einen zunehmenden Anteil der genutzten Kraftstoff-Vari-anten ein. Der Deutsche Verband Flüssiggas e. V. (DVFG) begrüßt die Ziel-Definitionen der Bundesregierung, die den Energieversor-gern, Kfz-Werkstätten, Tankstellenbetreibern und Fahrzeughaltern klare Perspektiven aufzeigen.

Wachsende Nachfrage

Der „realistisch betrachtete Marktanteil“ von Flüssiggas als Kraft-stoff, auch unter der Bezeichnung Autogas bekannt, liegt nach Ein-schätzung des Kabinetts bis zum Jahr 2020 bei 1,5 Prozent. Bezogen auf einen Kraftfahrzeugbestand von ca. 64 Mio. Fahrzeugen, den das Umwelt-bundesamt für 2020 prognostiziert, werden dann also rund eine Mio. flüssiggasbetriebene Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Die bereits heute auf Verbraucherseite deutlich erkennbare Nachfrage nach Autogas mit einem jährlichen Umrüstvolumen von mittlerweile etwa 10.000 Fahrzeugen dürfte durch diese von der Po-litik definierte Zielsetzung zusätzliche Dynamik erhalten.

Seitdem im Jahr 1995 der Mineralölsteuersatz für Autogas aufgrund seiner vorbildlichen ökologischen Eigenschaften reduziert wurde, hat das steigende Interesse an diesem Antrieb bis heute zu ca. 25.000 aufgerüsteten Fahrzeugen und einer Infrastruktur aus mehr als 600 öffentlich zugänglichen Tankstellen geführt. Allerdings hatte sich die Automobilindustrie auf dem deutschen Markt mit dem Angebot von werkseitig flüssiggasbetriebenen Fahrzeugen zurückgehalten, während diese Modelle in vielen anderen europäischen Ländern längst zum Sortiment gehören. Der Grund für diese Zurückhaltung war die bisherige Befristung der Steuerermäßigung bis zum Jahr 2009. Mit der veröffentlichten Prognose der Regierung innerhalb ihrer verkehrs- und umweltpolitischen Zielsetzungen ist nun eine klare Vorraussetzung zu einer Verlängerung dieser Frist gegeben. Ohne eine Angleichung an die zuvor schon für Erdgas bis 2020 ver-längerten Steuersätze wäre das politische Ziel von knapp einer Mil-lion Autogas-Fahrzeuge nämlich nicht zu erreichen. Deutschland folgt mit dieser Gleichbehandlung auch der Haltung der EU, die Flüssig-gas als weltweit führende Kraftstoff-Alternative ausdrücklich zu den förderungswürdigen Konzepten zählt.

Ökologische Potenziale

Insbesondere unter dem Aspekt eines möglichst schnellen Marktauf-baus mit entsprechender Schadstoffminde-rung liegen wesentliche Vorteile beim Flüssiggas-Antrieb. Während Erdgas in aller Regel erst nach Kauf eines entsprechend ausgestatteten Neuwagens genutzt wird, können die ökologischen Potenziale von Autogas durch die problemlosen Um-rüstmöglichkeiten schon im Fahrzeugbestand zum Tragen kommen. Das leichtere Handling des Tanks wegen der we-sentlich niedrigeren Betriebsdrücke sowie kostengünstigere und schneller amortisierbare Ausrüstungen begünstigen diesen Trend. Den Forderungen der Poli-tik nach einer Sicherung der nachhaltigen Mobilität kommt Flüssig-gas also in hohem Maße entgegen. Ein Blick über die Landesgrenzen zeigt darüber hinaus: Ohne diese Op-tion auf flüssiggasbetriebene Fahrzeuge würde Deutschland sich verkehrspolitisch ins Abseits stellen. Inno-vative Antriebskonzepte, so der Fortschrittsbericht des Bundeskabi-netts, müssen nämlich ins internationale Umfeld passen: „Eine na-tional ausgerichtete ‚Kraft-stoffstrategie’ macht gerade für Deutsch-land mit seiner in ho-hem Maße exportorientierten Automo-bilindust-rie und seiner Lage im Herzen Europas keinen Sinn.“

Schau mer mal (Beckenbauer)

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Verband dem Treiben unserer Bundesregierung tatenlos zusieht.

Gruß aus Ulm

buddy08150

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.154 Sekunden