× Autogastankstellen und weitere Themen

Planetopia 29.08.05 22.15. Sat1

  • Gascharly
  • Autor
26 Aug 2005 14:09 #1 von Gascharly
Planetopia 29.08.05 22.15. Sat1 wurde erstellt von Gascharly
Beitrag über Autogas!
Reinschauen!

:autogas:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • lpg.driver
  • Autor
30 Aug 2005 07:41 #2 von lpg.driver
lpg.driver antwortete auf Planetopia 29.08.05 22.15. Sat1
Hallo alle zusammen,

habe mir den "tollen" Bericht angesehen. Lief sofort als erstes und das ca. 10 Minuten ohne Werbeunterbrechung ;-) Also, was da gesendet wurde, war nicht viel :-( und hätte jeder aus diesem Forum selbst senden können. Die Vor- und Nachteile wurden auch nicht komplett erklärt, aber dazu war der Beitrag viel zu kurz. Eine Reportage über dieses Thema wäre vielleicht mal angebracht.

Schöne Grüße aus dem Münsterland

Nils G. :-D

Opel Zafira 1.8 mit Tartarini

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • 99tester
  • Autor
30 Aug 2005 07:53 #3 von 99tester
99tester antwortete auf Planetopia 29.08.05 22.15. Sat1
Also, was da gesendet wurde,
war nicht viel :-

Dafür weiß ich jetzt endlich wie gascharly aussieht! :-P :-P

Viele Grüße
tester99

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • White_C180
  • Autor
30 Aug 2005 10:33 #4 von White_C180
White_C180 antwortete auf Planetopia 29.08.05 22.15. Sat1
» Also, was da gesendet wurde,
» » war nicht viel :-

Hallo !

Ich schliesse mich dieser Meinung an. Ich hätte z.B. einen Vergleich der Anlagen bzw. der Ausrüster erwartet. Da kam aber nix neues. Im Forum hat man mehr Infos. Ich muss sagen, es sind gerade die Infos aus dem Forum, die meine Umrüstungsentscheidung gestützt haben.:-D
Ich finde die öffentliche Aufklärung zu ungenau und wenig motivierend.:-(
Es war trotzdem gut zu erfahren, dass das Thema bekannt ist.:-P

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • lpg.driver
  • Autor
30 Aug 2005 12:20 #5 von lpg.driver
lpg.driver antwortete auf Planetopia 29.08.05 22.15. Sat1
Hallo zusammen,

für alle die den Bericht nicht gesehen haben bzw. sehen konnten:


Teures Benzin
So fahren Sie trotzdem gut

Ein Liter Super kostet zur Zeit 1,30 Euro, der Preis für Diesel auch auf Rekordkurs. Die Folgen: Viele Menschen fahren nur noch die nötigsten Kilometer mit dem Auto, manche melden den Wagen gleich ganz ab. Um auf Dauer wirklich zu sparen, raten Experten zum Umrüsten auf Gas. Planetopia zeigt, für wen sich das richtig lohnt und wie Sie wirklich teuren Sprit sparen!

Benzinwut in Deutschland! Die Spritpreise klettern fast täglich in die Höhe. Jeder Tankstopp wird zum Ärgernis. Und eine Preissenkung - weit und breit nicht in Sicht. Was tun? Weniger fahren – Auto stehen lassen? Kommt für ihn überhaupt nicht in Frage. René Günther, Taxifahrer aus Berlin fährt mit Frittenfett. Gratis vom Imbissbudenbesitzer.

René Günther, Frittenfett-Fahrer: «Gibt ja Fett und Öl, im Auto können wir alles verfahren.“

In seiner eigenen kleinen Raffinerie stellt er aus altem abgestandenem Speiseöl Bio-Diesel her. Sein unschlagbarer Preis: 45 Cent kostet ihn der Liter. Auch Cedomir Kockovic fährt billiger – mit einem ganz einfachen Trick lässt er die meisten Tankstellen links liegen.

Cedomir Kockovic: „Es funktioniert folgendermaßen. Ich fahre im ersten, zweiten Gang an, auf 55, 60, und schalte sofort in den vierten Gang“

Konsequent durchgezogen, bringt das Überspringen des dritten Ganges auf Dauer richtig Geld. So kommt er mit einer Tankfüllung wesentlich weiter. Rechnet man das um, liegt sein Literpreis bei 0,71 €. Und Frank Worch fiel am Ende bei den Preisen gar nichts mehr ein. Sein alter Daimler mit 14 Liter Super pro 100 Kilometer - ein Spritfresser. Nicht mehr finanzierbar – ihm blieb nichts als ihn abzumelden. Aber es geht auch anders. Gas heißt das Zauberwort – eine günstige Alternative zu Benzin und Diesel. Ingenieur Florian Melber entwickelt seit Jahren Gasmotoren für namhafte Autohersteller. Treibstoffkosten senken, das zieht überall.

Florian Melber, Motorentwickler: „Sie können davon ausgehen, dass die Treibstoffkosten unterm Strich circa halbiert werden, dann können sie es schnell ausrechnen, wenn sie jetzt im Jahr 2000 Euro Benzin verfahren, würden sie circa tausend Euro pro Jahr einsparen.“

Das hat diese junge Dame schnell erkannt. Ihren neuen Wagen ließ sie sich gleich nach dem Kauf auf Autogas umrüsten. Eine Entscheidung, die sie nicht bereut hat.
Autogas-Fahrerin: „Ich habe bei dem Hersteller, wo ich das Auto gekauft habe bis 2010 garantiert 55 Cent Gaspreis, ich fahre sehr viel Auto, circa hundert Kilometer am Tag nur auf die Arbeit und nach Hause. Tanken macht Spaß zu den Konditionen.“

Auch Gregor Ulmann, von Beruf Maler, hat jetzt genug. Vergangene Woche als die Preise auf Rekordniveau kletterten, hat er sich entschieden. Sein Opel wird auf Gas umgerüstet.

Gregor Ulmann, Gasfahrer: „Ich habe demnächst größere Strecken zu fahren, um die 30.000 Kilometer jährlich, und da ist es angebracht, bei den Spritpreisen, das Ganze zu wechseln.“

Die Rechnung - einfach: der Umbau kostet 2300 Euro. 30.000 Kilometer will er im Jahr fahren. Bei den derzeitigen Benzinpreisen würde ihn das etwa 2832 Euro kosten, für die gleiche Menge Autogas gibt er jetzt nur noch 1800 Euro aus. Ersparnis: 1032 Euro pro Jahr. Danach hat sich der Umbau rentiert bereits nach zwei Jahren rentiert. Gut für die Kunden und gut für ihn. Kfz-Meister Norbert Ceslik hat sich vor drei Jahren auf das Umrüsten von Gasautos spezialisiert und kann sich seit dem vor Aufträgen nicht mehr retten. Er baut nach Bedarf Flüssig- oder Erdgasanlagen ein. Der Unterschied liegt in der Verbrennung und im Preis. Drei Tage braucht der Spezialist für das Umrüsten eines Autos.

Norbert Ceslik, Kfz-Meister: „Die Nachfrage ist enorm gestiegen. Wir haben pro Tag bis zu vierzig Anfragen für Umrüstangebote. Umrüstfähig sind Benzinmotoren, außer Direkteinsprotzer und Dieselmotoren.“

Prinzipiell bleibt beim Umbau die Grundausstattung des Wagens unverändert, es werden lediglich Elemente hinzugefügt. Zunächst der Tank für das Gas, hier türkis eingefärbt. Über die zusätzlichen Versorgungsleitungen fließt das Autogas zu einem Verdampfer. Von dort gelangt der Brennstoff über die Einspritzdüsen in den Motor. Doch ab wann lohnt sich eine Umrüstung?

Florian Melber: “Man kann generell davon ausgehen, dass sich`s ab einer Jahreslaufleistung von 15 000 Kilometern auch in kurzer Zeit, sprich zwei bis drei Jahren, amortisiert.“

Nicht lohnenswert – eine nachträgliche Umrüstung auf Erdgas, weil doppelt so teuer - Allerdings: Erdgas bleibt noch bis 2020 steuerlich begünstigt. Autogas voraussichtlich nur bis 2010. Auch deshalb setzen Automobilhersteller wie Fiat, VW, BMW, Opel und Mercedes – auf Erdgas. Acht Hersteller bieten mittlerweile 13 Modelle an – eine echte Alternative auch beim Neuwagenkauf. Ein Beispiel der Opel Zafira: Das Erdgasmodell laut Liste zwar 2500 teurer als der Benziner, dafür spart man sofort beim Treibstoff – rund 1200 Euro pro Jahr – auch hier sind die Mehr-Kosten nach zwei Jahren wieder reingefahren. Fahren mit Gas. Eine günstige Alternative, doch viele Autofahrer haben Vorbehalte, auch Angst, dass sich das Gas entzünden, im Falle eines Unfalls der Tank explodieren könnte. Grund genug für den ADAC das zu testen. Ein PKW, mit Gastanks bestückt, wird beschleunigt, Aufprall bei 64 km/h. Das Ergebnis: eindeutig – die Gastanks allesamt unversehrt. Und das Tankstellennetz? Inzwischen gibt es 900 Autogas- und 600 Erdgastankstellen, und es werden immer mehr. Im Internet gibt es Seiten, die alle Tankstellen auflisten. Und auch per kostenloser Service-SMS kann der Autofahrer schnell erfahren, wo sich die nächste Gassäule befindet.

Autogas-Fahrerin: „Ich fahre jetzt gerade aktuell an die Nordsee und habe mir jetzt zwei Tankstellen auf den Weg ausgesucht, einmal in Oberhausen und einmal kurz vorm Ziel in Esens.“

Die erste Fahrt des Gasfrischlings Gregor Ulmann führt natürlich gleich zur Gaszapfsäule. Zu neugierig ist er, wie Gastanken und Gasfahren funktionieren. Und dann - zum ersten Mal lässt ihn der Blick auf die Preisanzeige lächeln.

Gregor Ulmann: „Ja, wie zu D-Mark-Zeiten. So kann man wieder tanken.“

Wer sich also den Spaß am Autofahren durch die horrenden Preise nicht verderben lassen möchte, für den könnte das Umrüsten auf Gas eine echte Alternative sein.


Schöne Grüße aus dem Münsterland

Nils G.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.117 Sekunden