× Autogastankstellen und weitere Themen

Die Chemie von LPG

  • GasMatrix
  • Autor
31 Mär 2005 01:19 #1 von GasMatrix
Die Chemie von LPG wurde erstellt von GasMatrix
Hier mal eine Frage an die Chemiker unter den GasFahrern,

man liest ja immer wieder das LPG ein Gemisch aus Propan/Butan ist.
Meistens liest man etwas von einem Verhältniss P/B zwischen 80/20 und 95/5.
Wenn ich das aber bisher richtig gelesen habe ist Butan eigentlich das bessere Treibgas da es mehr Energieinhalt hat als Propan.
Andererseits liest man oft vom Nachteil das Butan bereits bei -7°C bei normalem Druck flüssig wird, Propan aber erst bei -42°C.
Als Camper ist mir natürlich klar das Heizgas für Wohnwagen insofern besser möglichst viel Propan enthält, denn das Heizgas wird ja gasförmig entnommen und das sollte natürlich auch bei weniger als -7°C möglich sein :-)
Als Treibgas wär für mich aber logisch das die beste "Mischung" 0/100 wäre, denn weshalb sollte eine Autogasanlage nicht mit 100%Butan laufen???
Die Industrie bietet sicherlich auch 100% Butan an, denn die kleinen blauen Campingflaschen sind meines wissens nach auch mit 100%Butan gefüllt.
Das sich Butan bereits bei -7°C verflüssigt sollte doch eigentlich kein Problem sein denn:
Herkömmliche Anlagen haben den Verdampfer, also wird das Gas ja sowiso erhitzt und wird Gasförmig.
In der Leitung zum Verdampfer ist das Gas ja ebenso durch den Systemdruck noch flüssig.
LPI-Anlagen sollten ja gar keine Probleme haben denn die spritzen ja sowiso flüssig ein.
Weshalb wird also nur dieses Gemisch (allein der Ausdruck "Gemisch" ist ja schon furchtbar, ich fahr doch keinen Trabbi :-) ) angeboten.
Bin mal gespannt ob meine Neugierde befriedigt werden kann.
Gruss
Holger

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Hawkwind
  • Autor
01 Apr 2005 05:32 #2 von Hawkwind
Hawkwind antwortete auf Die Chemie von LPG
Deine Überlegungen lassen zwei Punkte außer acht:

1. Verändert sich der Aggregatszustand des Gases zu flüssig, schrumpft das Volumen schlagartig. (Das ist für sich genommen kein Problem, aber...)
2. Sinkt dadurch der Druck schlagartig ins Bedeutungslose! Und wer soll dann unseren alternativen Treibstoff in den Motor befördern?

Bei flüssig einspritzenden Systemen kein Problem. Die haben ja eine Pumpe. Alle anderen aber hängen am Nabel des Gasdruckes über dem Flüssigkeitsspiegel im Tank.

Gruß Hawkwind

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Gascharly
  • Autor
01 Apr 2005 08:39 #3 von Gascharly
Gascharly antwortete auf Die Chemie von LPG
Alles soweit richtig, es fehlen aber noch wichtige Faktoren.
Im Motorengasbetrieb entscheidend, ist Butan nicht klopffest! Bei gemischen von 60-40 liegt die Klopffestigkeit nur noch bei 110 Oktan, Reines Propan hat 140 Oktan. Die Klopffestigkeit ist der entscheidende Punkt, warum Motoren auf Gas länger halten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.116 Sekunden