× Hier geht es rund um den Einbau, Umbau, Betrieb und Wartung der Autogasanlage.

Kosten-/Nutzen-Rechnung LPG-Anlage nach Einbau -Eure Erfahrungen sind gefragt

Mehr
06 Mai 2014 17:24 #1 von Schoeni
:super:
Vielen Dank für die freundliche Aufnahme und Unterstützung im Forum.
Ich frage mich nun nach meinen ersten Erfahrungen mit LPG seit 2011 "Lohnt das mit Gas wirklich?" :pinch:
Das Tanken an der Säule bereitet mir echt Spaß zu den Preisen. Führt aber auch dazu weniger bewußt zu fahren. Also so wie vor den hohen Benzinpreisen ("..denn ich spare ja wenn ich fahre und nicht wenn das Auto steht" :)
Jedoch habe ich mal überschlägig durchgerechnet was unterm Strich den Preisvorteil ausmacht: Bei der bisherigen Laufleistung meines Mitsubishi Lancers Bj. 3/2005 mit 172.000 km sind es brutto ca. 7.500,-€.
Abzüglich Einbaukosten 2.000,-€, Anlagen-Rep. jetzt 437,-€, Relaisersatz 80,-€, zusätzliche Wartung/HU Kosten ca. 800,-€, vorzeitiger Verschleiß Zündspulen 360,-€
.....Es bleiben am Ende ca. magere 3.823,-€ übrig. Das entspricht einer nur monatl. Mehrbelastung ggü. Benzinbetrieb von 35,-€.
Wie seht Ihr die Kosten/Nutzen Rechnung nach Einbau im Gegensatz zur Amortisationsrechnung vor Einbau.
Ich kann mich nur dahingehend trösten das Auto für 3.400,-€ mit 132.000 Tkm gebraucht mit Gaseinbau gekauft zu haben, somit nicht die Grundinvestition getätigt zu haben.
Gruß Gert aus Potsdam
Folgende Benutzer bedankten sich: Licht in der Hupe

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
07 Mai 2014 16:30 #2 von Marco
Hallo Gert,

zunächst einmal finde ich es Super, das du hier mal alle Kosten berücksichtigst und nicht nur den reinen Einbaupreis. Da du ja den Wagen mit Gas besonders günstig erworben hast, dürfte die Ersparnis dennoch höher liegen. Was mich ein bisschen stutzig macht, sind die zusätzlichen Wartungskosten von 800 Euro – was wurde denn da gemacht? Schwierig wird es natürlich bei Reparaturkosten von Bauteilen die auch im Benzinbetrieb defekt gehen können. Mir ist bewusst, dass die Zündung im Gasbetrieb mehr gefordert wird. Dennoch könnten die Zündspulen ja evtl. auch ohne Gasanlage bei einem ähnlichen Kilometerstand ausfallen.

Ich erstelle in den nächsten Tagen eine Zwischenrechnung von meinem Fahrzeug und stell diese hier ein. Wäre super, wenn sich noch weitere Gasfahrer finden und mitmachen.

Dateianhang:

MITSUBISHI Lancer Kombi 2.0
Prins VSI LPG
Folgende Benutzer bedankten sich: Schoeni, Licht in der Hupe

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
07 Mai 2014 20:03 #3 von Schoeni
Hi Marco,

ich habe die Zündspulen bewußt auf die Gaskosten umgelegt, da mein vorheriger Mitsu diesbezüglich keinen Verschleiß hatte (bei 325.000 km beerdigt).

Die 800,- beinhalten die reinen Wartungskosten (90-100€) für die Gasanlage über die gesamte Laufleistung sowie die Mehrkosten bei der HU-Prüfung (ca. 30,-€).

Meine Darstellung wird eh nicht ganz passen, da u.a. auch die zusätzlichen Bezinkosten für die Startphase nicht berücksichtigt sind (das wäre eine weitere Reduktion des Gasvorteils). Es soll nur ein Anstoß zur Diskussion sein.

Ich suche echt die Antwort auf die sich mir stellende Frage: Lohnt der Gas-Einbau wirklich?

Angenommen: Ein typischer Neuwagenkäufer fährt sein Auto im Schnitt ca. 100.000 km/ 5 Jahre, dann wird ein neues gekauft.

Ich bin der Meinung er hat dann plus/minus Null seiner Investition.
Vorteil mit oder ohne Gas = eine schwarze Null.

Umweltaspekte bitte ausklammern.

Ist das evtl. ein Grund warum die breite Masse nicht auf nachträglichen Gaseinbau anspringt und wir in D immer noch ein Gas-Entwicklungsland sind ggü. Polen (u.a. Einbau billiger Verbraucher springt drauf an)?

Ich bin kein Gasgegner eher der kühl rechnende Verbraucher. Ich sehe bei den Kosten des Vorbesitzers und den nun bei mir entstandenen keinen Ersparnisvorteil, deshalb will ich mich überzeugen lassen als LPG friendly eingestellt ist mein Bauchgefühl "Es wird nur geringfügig was gespart." falsch oder richtig?

Gruß aus Potsdam

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
08 Mai 2014 04:45 #4 von power-prinz
... da hast du auch nicht mit eingerechnet,das sich dein Wagen mit Gas nachher noch besser verkaufen lässt.
Das Zündspulen Kaputtgehen kann auch daran liegen,das du die Kerzen zu lange drin gelassen hast und dadurch ein höherer funke aufgebaut werden muss.
Gasprüfungen sollte es aber dann für dein Fahrzeug erst seit 2 Tüv-perioden geben,fällt bei der Wartung auch nicht wirklich ins gewicht.Wo hast du die restlichen Wartungskosten gelassen??? :huh:
Ich les grad nochmal 80-100 € Wartungskosten??-na denn.

Der Partner im Grenzland
Wendlin-Autogastechnik
Autogasanlagen/Kfz - Reparaturen
Einbau/Reparatur von Zavoli,Tartarini,KME,ect.
Tel. 02562/6554
Folgende Benutzer bedankten sich: Schoeni

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
08 Mai 2014 07:39 #5 von Schoeni
Ein besserer Verkaufspreis? Das trifft nicht immer zu. Das ist abhängig von der Automarke/Nachfrage. Der Preis meines Autos lag unterhalb des üblichen Marktpreises für ein gleiches ohne LPG.

Bei den Kerzen könnte ich Dir recht geben, dann haben aber die Werkstätten nicht richtig gewartet, da bis letztes Jahr durchgängige Wartung bei Mitsu vorlag. Der Fehler am Gas-System wurde innerhalb von 2 Jahren nicht genau lokalisiert. Letzlich war es die Mischung aus allem (Zündspulen, Kerzen, Kabel, Injektoren).

Okay, ich fahre das Auto erst seit 2 HU-Perioden.(kalkulatorisch hat es jetzt erst seine Berechtigung.) 1. HU-Periode waren es noch 15,-€ jetzt schon um die 25,-€ für die Gasprüfung..

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
17 Mai 2014 15:44 #6 von Marco
Hallo Gert,

ich habe die Kosten jetzt mal bei meinem Wagen durchgerechnet und komme nach rund 100.000 Gaskilometer auf eine Ersparnis von 6612,50 Euro. Mehrkosten durch die Autogasanlage: GSP (40,-€), Abnahme der Gasanlage (135 €), Ummeldung beim Straßenverkehrsamt (15 €) und etwas höhere Wartungskosten (100 €). Wenn wir einen üblichen Einbaupreis von 2.000 Euro zugrunde legen, so kommt eine Ersparnis nach 3,5 Jahren von 4322,50 Euro zusammen. Bei einer angenommenen weiteren Laufleistung von 30.000 Kilometer im Jahr beträgt die zukünftige Ersparnis abzüglich einer umgerechnet jährlichen Mehrbelastung von 50 Euro (Wartung, GAP etc...) rund 1.900 Euro. Spricht, wenn ich den Wagen zum Beispiel noch 5 Jahre fahre, so dürfte die Gesamtersparnis bis dahin voraussichtlich rund 10.000 Euro betragen!

Ich finde, dass sich die Investition nach wie vor lohnt.

P.S.
Für die Berechnung habe ich folgende Werte zugrunde gelegt:
Kraftstoffverbrauch auf Benzin: 9,5 Liter/100 Kilometer
Kraftstoffverbrauch auf Autogas: 11 Liter/100 Kilometer
Benzinpreis: 1,50 €/Liter
Gaspreis: 0,70 €/Liter

Dateianhang:

MITSUBISHI Lancer Kombi 2.0
Prins VSI LPG
Folgende Benutzer bedankten sich: Schoeni

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
17 Mai 2014 21:14 #7 von Schoeni
Danke. Bedeutet: richtig sparen gilt für Vielfahrer, Langhalter eines Autos und besonders für "Spritfresser".

Nach Reparatur der Gasanlage läuft nun mein Auto optimal. Verbrauch liegt bei durchschnittlich 8,65 Liter pro 100 km somit bedeutend besser als eingangs mit 10 Liter berechnet.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
17 Jun 2014 17:19 #8 von Licht in der Hupe
Hallo zusammen, was man bei der ganzen Sache auch berücksichtigen muss, ist dass die Giftemissionen bei weitem geringer sind, als bei Benzinern. Es entsteht fast ausschließlich Kohlendioxyd und Wasser als Abgas. Zudem ist die Säurebelastung im Motoröl und der Rußanteil wesentlich geringer. Autogas hat eine erheblich bessere Umweltbilanz. Ich fahre einen Caddy mit Flüssigeinspritzanlage von Vialle. Die ist absolut wartungsfrei.

VW Caddy Life 1.4 80 PS (der Schlappe)
Feb. 2012 Vialle LPE7 Flüssigeinspritzung LPG einbauen lassen
WARTUNGSFREI und Vollgasfest. Alles Gut.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.148 Sekunden