× Fragen/Antworten rund um Fahrzeughersteller und Typen beim Einbau/Umbau von Autogasanlagen

Autogas Einbau BMW 528 Touring => Kosten?

  • w601
  • Autor
03 Jul 2005 23:36 #1 von w601
Hallo,

ich möchte gern in meinen BMW 528 Touring EZ 1997 eine Autogasanlage nachrüsten lassen. Hat jemand damit Erfahrungen? Was kostet mich eine solche Nachrüstung? Für evtl. Anbieter in diesem Forum: Ich freue mich über jede EMail mit einem Angebot. Gut möglich, daß ich gleich mit 2 oder 3 Touring zum Umbau "erscheine". Gibt es dann evtl. einen "Rabatt" ??

Danke, w601

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Hawkwind
  • Autor
04 Jul 2005 05:05 #2 von Hawkwind
Hallo w601,

ich selbst fahre einen 525 von 2001 mit Vialle LPI - einfach perfekt. Das ist eine Anlage mit flüssiger Einspritzung. Die Kosten belaufen sich je nach Umrüster auf 2400 bis 2900 Euro für einen Sechszylinder.

Du kannst in diesem Forum viele Beiträge zu dieser Anlage finden.


Gruß Hawkwind

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • CASI
  • Autor
05 Jul 2005 21:34 #3 von CASI
Wenn mir jemand die Vorteile der sagenumwobenen Flüssiggaseinspritzung mal genau rüberbringen kann, dann schmeiß ich meine Perfekt funktionierende Tartarini Sequent sofort wieder raus :-D
Bis auf die Tatsache, das die Vialle/Icom Anlagen wohl nicht unter 2800€ für ein Sixpack zu bekommen sind, sehe ich einfach keinen Vorteil. ;)
Ob nun durch die sagenumwobene "Innenkühlung" noch das letzte "Quentchen" Leistung durch abgekühlte Luft und somit mehr Sauerstoff bringt, mag ja sein, nur läuft mein BMW M50 Motor auch mit vorher verdampftem Gas munter in den Drehzahlbegrenzer. Von Leistungsverlust ist also keine Rede. Der Mehrverbrauch liegt bei meiner Tartarini auch im 10-15% Bereich, je nach Fahrweise, das hat auch jeder flüssig einspritzende, denn die Physik kann niemand überlisten. So what!!
Wichtig ist halt, das man in ein neueres BMW Sixpack (<1990) keine Venturi Anlage einbauen lässt (Kunststoffsaugrohr)und den Umrüster vorher genau auf die Finger schaut.
Bei mir war es klar: Ich kannte den Umrüster schon als BMW Spezialisten und da war es mir egal, was der da für ne Anlage reinbaut, hauptsache ne sequentielle und das ganze funktioniert.
Das ganze funktioniert nun bestens seit 16000 km. :-)

Zu den Polen Umbauten bei Nowicki (Swardescz):
Bei meiner Umrüstung war ich 3 Tage selber dabei. Ich weis, was das für eine Arbeit ist und kann mir daher auch ein Urteil erlauben.
Mein Nachbar hat einen Monat früher seinen Jeep bei Nowicki umbauen lassen mit ner Prins VSI. Die Prins läuft seitdem auch völlig problemlos und ist auch relativ sauber eingebaut worden. Allerdings nicht mit soviel Liebe zum Detail, das muss auch gesagt werden. (Injektoren oberhalb der Ansaugbrücke, Ansaugbrücke von oben angebohrt, die wahr wohl nicht runter gewesen, das zwischen der Batterie baumelnde Steuergerät haben wir nachträglich fixiert.)

Mein Fazit:
Ob nun flüssig einspritzend, oder nicht ist völlig Gaga.
Polen oder nicht, muss jeder selber entscheiden. Entsprechende Umrüster in PL haben es schon drauf, aber da es dort schnell gehen muss, bleibt halt die Liebe zum Detail auch schon mal auf der Strecke ;-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Hawkwind
  • Autor
06 Jul 2005 04:49 #4 von Hawkwind

» Wenn mir jemand die Vorteile der sagenumwobenen Flüssiggaseinspritzung mal
» genau rüberbringen kann, dann schmeiß ich meine Perfekt funktionierende
» Tartarini Sequent sofort wieder raus :-D


Es ist hier wie mit allem: Jeder liest SEINE Wahrheit aus einem Thema heraus.

» Bis auf die Tatsache, das die Vialle/Icom Anlagen wohl nicht unter 2800€
» für ein Sixpack zu bekommen sind, sehe ich einfach keinen Vorteil. ;)


Die Preise für einen Sechszylinder fangen bei 2400 Euro an. Die Vialle ist ergo nicht teurer als eine in Deutschland verbaute Verdampferanlage.

» Ob nun durch die sagenumwobene "Innenkühlung" noch das letzte "Quentchen"
» Leistung durch abgekühlte Luft und somit mehr Sauerstoff bringt, mag ja
» sein, nur läuft mein BMW M50 Motor auch mit vorher verdampftem Gas munter
» in den Drehzahlbegrenzer. Von Leistungsverlust ist also keine Rede. Der
» Mehrverbrauch liegt bei meiner Tartarini auch im 10-15% Bereich, je nach
» Fahrweise, das hat auch jeder flüssig einspritzende, denn die Physik kann
» niemand überlisten. So what!!


Die Mehrleistung ist ist DEINE Wahrheit, aber wie so oft beschrieben, nicht/kaum spürbar bzw. nicht das schlagende Argument.
Meine Wahrheit ist die thermische Problematik bei ausbleibender Innenkühlung für die Ventile und die Zündkerzen und vielleicht noch die Kopfdichtung. Die diversen Gasforen leben ausschließlich von Problemen mit Verdampferanlagen! Sicher, anteilmäßig sind die flüssig einspritzenden Vertreter stark in der Minderheit, aber es gibt nicht einen, der ein Problem hat! Die Dinger laufen einfach, lieber casi, alle. DAS ist das Argument, sonst nichts.


Gruß Hawkwind

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • CASI
  • Autor
06 Jul 2005 08:29 #5 von CASI
Ob die Anlagen "alle" laufen, wage ich arg anzuzweifeln, da der liebe Hawkwind nur eine Anlage hat, die allerdings läuft. :-)
Eine gut eingebaute Gasanlage läuft ganz einfach, egal, ob verdampfend oder flüssig. :-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • uwe e
  • Autor
07 Jul 2005 18:33 #6 von uwe e
Hallo !
ich hoffe das du mit deiner Tartarini Anlage auch weiterhin keine Probleme hast. Es wäre dir zu Wünschen.

Aber Fakt ist, dass die BMW Motoren, egal ob mit oder ohne Hydrostößel, egal ob 4-6oder8Zylinder, schon immer Probleme mit hohen thermischen Belastungen an den Zylinderköpfen im Gasbetrieb hatten. Ich fahre jetzt seit ca. 15 Jahren Autogas und habe mit insgesamt vier Autos (davon drei BMW 6Zylinder) bereits über 450.000 KM im Gasbetrieb abgespult. Ich habe auch schon Tartarini Anlagen gefahren mit eher schlechter Erfahrung. Ich denke das sich die Qualität der Tartarini Anlagen gerade in der letzten Zeit erheblich verbessert hat. Aber egal ob Tartarini, Prins oder andere Hersteller, nur die Vialle LPI bietet den Vorteil der Flüssigeinspritzung in den Einlaßtrakt. Die Anlagen in meinen BMW´s ohne Vialle LPI Anlage liefen bis ca. 30-40TKM alle ohne Probleme und dann fing der Spießrutenlauf an. Rückschläge, Zündaussetzter und viele weitere zum Teil erhebliche Probleme. Alle Umrüster die man nach Rat fragte waren irgendwann ratlos! Ich war auch erheblich skeptisch als mir ein echter Spezialist aus den Niederlanden 2002 den Einbau dieser neuartigen Technik der Flüssigeinspritzung für einen 525iA24V, 141KW, EURO II, vorschlug. Als ich dann auch noch den Preis höhrte, 2400,-€ mit TÜV, wollte ich erst wieder umdrehen und nach Hause fahren. Einige Tage später habe ich den Auftrag dann doch erteilt. Seit diesem Tag habe ich schon über 60TKM auf Gas mit der LPI mit dem Wagen ohne Probleme abgespuhlt. Die Anlage selbst hat einen Mehrverbrauch von ca. 25%, ist absolut wartungsfrei und es ist überhaupt kein Unterschied bemerkbar. Vialle entwickelt im Augenblick bereits eine Flüssigdirekteinspritzung. Mit diesem System sind in Zukunft auch Benzinrirekteinspritzer umrüstbar.

Und übrigens, selbst die Polen rüsten mittlerweile auf Vialle LPI um. Weil die Technik einfach zukunftsorientierter und besser ist. Und wenn es um zukunftsorientierte Geschäfte geht, war auf die Polen schon immer Verlass!!! Natürlich zu einem erheblich günstigeren Preis wie in den Niederlanden. Trozdem würde ich immer wieder in Holland umrüsten lassen, weil dies nähmlich einfach draufhaben. Anlagen die noch heute in Deutschland teilweise Standart sind werden dort seit 25 Jahren nicht mehr verbaut.

Gruß Uwe E.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • 528_C8
  • Autor
07 Jul 2005 19:16 #7 von 528_C8
Ich habe selber im November 2004 einen 528 i - Automatik (allerdings die Limousien) umrüsten lassen.

Ich bin mit der Anlage sehr zufrieden, habe einen etwas größeren Tank in die Reserveradmulde einbauen lassen, so komme ich auf ca. 540km Reichweite.

Eingebaut ist eine Zavioli-Anlage, vollsequentiell. Bei der Auswahl der Werkstatt habe ich mir allerdings Zeit gelassen und nicht das billigste Angebot genommen, sondern eine Werkstatt, die bereits 528-er umgerüstet hat.

Das Fahren macht spaß, das Benzin kann ruhig noch teurer werden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • w601
  • Autor
07 Jul 2005 19:48 #8 von w601
Hallo,

na da hab ich ja eine Diskussion losgetreten!
Dabei wollte ich doch nur wissen wie die Erfahrungen so sind.
Ich habe mittlerweile verschiedene Angebote eingeholt. Allerdings stand nie dabei was die für Anlagen so verbauen.
Hat jemand mit dem Umrüster in Waldsassen Erfahrung? Diese Firma war bisher der günstigste Anbieter. 1700,- Euro inkl. TÜV und einer Übernachtung in Waldsassen.

Ich denke ich werde mein Auto auch nur einem Umrüster an die Hand geben, der schon 528i umgebaut hat. Sicher allerdings kann man warscheinlich nicht sein, das man wirklich astreine Qualität bekommt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.140 Sekunden