Die Industrie ist im Wandel. Firmen mit hoch technischen Produkten und umfangreich ausgebauten Networking-Systemen verändern sich im Zuge der Digitalisierung und entwickeln sich weiter. Die deutsche Vorzeigeindustrie steht vor einem neuen Zeitalter, durch ein neues, stark verändertes Kundenverhalten wird man zukünftig der Anbieter von Mobilitätslösungen sein. Dieser Text soll einen Überblick über alle Phasen der Produktion, Veränderungen und Innovationen in der Automobil-Industrie geben.
 

Die Vor-Produktionsphase

Die Entwicklung eines neuen Automobils war bisher immer kostspielig und zeitaufwendig, weil das neu erschaffene Produkt erst einmal aufwendig getestet werden musste. Die Erprobung eines neu entwickelten Automobils in einer realen Fahrumgebung belastet das Budget des Herstellers und ist ein sehr zeitaufwändiger Prozess. Heutzutage ist es allerdings möglich, neu entwickelte Technologien in einer simulierten Umgebung zu testen. Ingenieure können somit ihre Entwicklungen und dessen Auswirkungen auf das Fahrerlebnis direkt testen und gegebenenfalls miteinander vergleichen. Die Optimierung von Fahrkomfort und Ergonomie sehen im Mittelpunkt.

Entwickler und Techniker haben dank der Digitalisierung die Möglichkeit, Dinge wie die Fahrwerkskonfiguration bereits in einem sehr frühen Stadium der Entwicklung in einem Fahrsimulator zu testen und können das Fahrverhalten eines neuen Automobils so direkt testen.

Die VR-Brille ermöglicht es den Entwicklern, schon früh das Fahrverhalten eines digitalen Prototypen zu testen und vorhandene Schwächen zu erkennen. Außerdem kann der Kunde bereits über Videospiele oder die Fahrschule Erfahrungen mit der VR-Brille sammeln und erhält so einen Einblick in die Technologie. Später kann der Kunde dann in einem online Fahrzeugkonfigurator ein Bild seines Wunschfahrzeuges bekommen. Es öffnet sich ein attraktiver Marketing Kanal, da die Simulatoren immer leistungsstärker werden.

Autohändler können momentan nur unverbindliche Lieferfristen angeben. Mit dem Ausbau der Digitalisierung ist es möglich, Interfaces zu realisieren, welche dem Kunden eine genaue Statusabfrage zum Fertigungsstatus geben.
 

Digitalisierung in der Produktionsphase

Die Produktion in der Automobil-Industrie ist von Individualisierung geprägt. Das kommt dem Kunden zwar entgegen, allerdings schafft es aber auch neue Herausforderungen in Planung und Umsetzung. Die Digitalisierung ermöglicht es, Fertigungsprozesse bereits im Vorfeld zu planen und zu simulieren, was ermöglicht den Fertigungsprozess schon früh zu optimieren. Fehlerquoten und Durchlaufzeiten können schon früh minimiert werden. Zukünftig sollen Roboter auch in der Fertigung eingesetzt werden und können somit Hand in Hand mit dem Menschen arbeiten, möglich gemacht durch verbesserte Sensoren in der neuen Generation. Dazu helfen auch kontextsensitive Assistenzsysteme in der Produktion und bewältigen komplexe Produktionsabläufe, beziehen aber auch die Mitarbeiter mit ein.

Die Logistik der Zukunft wird auch „Smart Logistics“ bezeichnet. Sie soll selbststeuernd, intelligent und flexibel sein. Dabei stehen automatisch- und prozessgesteuerte Abläufe, sowie neuste Technik wie VR und Kameratechnik im Mittelpunkt. Es ist möglich Aufträge zu steuern, Abläufe zu simulieren und Objekte zu identifizieren. „Logistics Intelligence“ wird in der Industrie immer bedeutender.

Die 5G Technologie wird immer bedeutender für Automobilhersteller, da sie ermöglicht große Datenmengen sehr schnell zu transferieren und somit die Abläufe in der Produktion beschleunigt.
 

Digitalisierung in der Post-Produktionsphase

Die Optimierung aller Abläufe ermöglicht es Fehlerquellen auszumerzen, allerdings ist es auch mithilfe von smatren Systemen nicht möglich, Produktionsfehler oder Fehlteile komplett zu vermeiden. Durch die Vernetzung aller Prozesse ist das System jedoch in der Lage, fehlende Teile nachzubestellen oder einem Fahrzeug in der Nacharbeit direkt Arbeitskräfte zuzuordnen.

Die Digitalisierung ermöglicht es auch spät eingehende Kundenwünsche noch zu bearbeiten. Wenn das Fahrzeug den erforderlichen Produktionsschritt noch nicht durchlaufen, kann es vom System selbstständig umgeroutet werden.
 

Benefit für den Verbraucher

Der Komfort des Fahrers steht hierbei immer im Mittelpunkt, wenn er entspannt reist und ankommt, bleibt er konzentrierter. Das wird durch autarke Systeme und immer besser werdende Entertainment Systeme ermöglicht. Auch bei Reisen ins Ausland hilft die neue Technologie dem Fahrer, andere Beschilderungen und Verkehrsregeln zu verstehen und erleichtert die Fahrt.

Der Artikel und die Infografik auf https://xpuls.com/veraenderungen-durch-die-digitalisierung-im-automotiven-umfeld/ geben einen Überblick über die Digitalisierung in Produktion eines Automobils und die Verbesserung des Endprodukts.